Portrait

Romea mit Schleier im SchneeTanzen bedeutet für mich Leben und Leben Tanzen.

Im Verlauf der letzten Jahre habe ich mein ganzes Leben auf den Tanz ausgerichtet.

Seit Frühling 2003 unterrichte ich Orientalischen Tanz in Zürich und in Rapperswil-Jona. Ich studierte 9 Semester Religionswissenschaft und Arabisch an der Universität Zürich, um noch mehr über die Romea mit Schleier im Schnee PortraitHintergründe und die Kultur des Tanzes allgemein (der ja oft religiös inspiriert war und ist) und die orientalische Welt zu lernen.

Momentan bilde ich mich mehr in die therapeutische Richtung weiter. Da alles was wir erlebt haben, einen grossen Einfluss auf unser jetziges Sein und Tanzen haben.

 

 

Durch den Tanz habe ich zu mir gefunden, habe ich grosse und kleine Krisen überstanden und lerne ich immer mehr was es bedeutet ganz Mensch zu sein - in meiner Mitte zur ruhen und doch beweglich.

Die Liebe zum Orientalischen Tanz weitete sich auch aufRomea vor Baum im Winter andere Bewegungs- und Tanzformen aus. So gehören Laban/Bartenieff Bewegungs­studien, klassisches Ballett und Modern Dance, Feldernkrais und Ideokinese nach Franklin zu meinem Training. Aber auch in HKiT (Heilende Kräfte im Tanz) habe ich mich weitergebildet, um mehr über die rituellen, religiösen und heilenden Hintergrüde des Tanzes zu erfahren.

So versuche ich jeden Tag von neuem mein Leben zu Tanzen, denn um es mit Nietzsche zu sagen:"Verloren sei uns der Tag, wo nicht ein Mal getanzt wurde."

Bookmark (link to content)